Unsere Gelben vom Panama

20160405_224402

Auf der Suche nach einem friedlichen Barsch sind wir damals vor ungefähr 2 Jahren auf diese wunderschöne Art gestoßen. Gelbkopfbunbarsche – Cryptoheroes Nanoluteus. Ein Barsch aus dem Raum Mittelamerika. Meine Lieblingsbarsche.

Wir haben sie anfangs zusammen mit Neons, Mollys, Panzerwelsen etc. in einem 110 l Becker gehalten, sie verhielten sich tatsächlich recht friedlich, allerdings teilweise auch sehr scheu, vor allem das Männchen hat sich anscheinend nicht wohlgefühlt und immer versteckt. Lag vielleicht auch größtenteils an der doch sehr kleinen Beckengröße. Irgendwann verstarb seine Partnerin plötzlich, und einige Zeit später auch das Männchen nach einer Krankheit.

Wir haben dann auf ein größeres Barschbecken (mit noch ein paar anderen Bodenbewohnern) umgerüstet, und auch diesmal durften diese Barsche nicht fehlen ☺️ In der Zoohandlung sind sie allerdings, zumindest hier in der Ecke, nicht zu bekommen, daher haben wir sie privat gekauft, ist meistens auch wesentlich günstiger. Nun ziehen diese Hübschen schon ihren zweiten Nachwuchs bei uns auf . 👏  Sie färben sich dann wunderbar gelb und schminken sich sogar die Augen ganz dunkel, erinnert mich irgendwie an eine Kriegsbemalung  ☺️ (Dieses Foto ist nun etwas bearbeitet, da man sonst die kleinen, die sich am Boden rumtreiben, nicht erkennen konnte)

IMG_20160529_204824

Natürlich sind sie während dieser Zeit, d.h. schon bereits vor dem Ablaichen, dem Befruchten und während der Aufzucht nicht gerade freundlich zu Ihren Mitbewohnern im Aquarium. Sie verteidigen ihr Revier jede Sekunde und verjagen alles, was in die Nähe kommt. Sie kämpfen teilweise sogar mit anderen Barschen, meistens Paar gegen Paar, hier kann es sogar zu Bisswunden und schlimmeren Verletzungen kommen, war bei uns allerdings Gott sei Dank noch nicht wirklich der Fall. D.h. man braucht neben den Möglichkeiten zur Brutpflege auch unbedingt ausreichend Platz und auch Versteckmöglichkeiten bzw. Ausweichmöglichkeiten für die Anderen. Kleine Höhlen, Steine, Pflanzen,…

Pflanzen buddeln Barsche allerdings auch gerne mal aus oder knabbern diese an, trotzdem halten sich unsere Wasserpflanzen noch recht tapfer. 👍 Bei vielen Barschbecken sieht man aber auch, dass sie garkeine Pflanzen mehr drin haben. Sieht dann allerdings sehr karg aus. Daher kommt das für uns nicht in Frage.

Wenn diese Cichliden nicht gerade mit der Fortpflanzung beschäftigt sind haben die Gelbköpfe tolle blaue Augen und sehen so aus:

12916162_819575348186402_3799582404517908024_o

Wenn man sich also solche Barsche anschafft sollte man sich unbedingt bewusst darüber sein, dass sie anspruchsvoller sind als Neons, Platys, Mollys und Guppys.

Man sollte mindestens ein Paar halten und minimal ein 200 l Becken, besser mehr. Wenn man mehrere Barsche hat, dann sowieso.

Man kann Barsche auch nicht mit jeder x-beliebigen Fischart vergesellschaften. Fadenfische würden zB. schnell keinen Faden mehr haben…

Als Bodengrund haben wir Sand, die Barsche buddeln nämlich auch ganz gerne (auch unsere Panzerwelse und Dornaugen mögen den Sand am liebsten).

Die Gelbköpfe werden ca. 10 cm groß, die Weibchen bleiben etwas kleiner.

Die Wassertemparatur sollte bei ca. 25 – 28 Grad liegen.

Sie schwimmen meist in der Mitte oder unterhalb und Fressen Lebendfutter, Frostfutter, Flockenfutter- Artemia, weiße Mückenlarven…eigentlich alles was sie kriegen. Sie haben ständig Hunger 😀

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s