cherry-chocolate-cheesecake (ohne Backen)

IMG_20160713_190300

Da die Eltern meines Freundes am Sonntag fleißig Kirschenpflücken waren und uns einen halben Eimer voll Kirschen mitgebracht haben, musste ich ja irgendetwas damit anstellen. Zuerst wollte ich einen Allgäuer Kirschkuchen machen, dann habe ich mich allerdings doch für eine schnellere Variante entschieden und da kam dieses wunderbare Exemplar bei heraus. Bin normalerweise kein großer Fan von Käsekuchen, höchstens wenn noch ordentlich Streusel und Boden dazugehören, aber diese Variante ist wirklich sehr lecker. Zwar mastig, aber trotzdem erfrischend! Vielleicht würde ich beim nächsten Mal die Menge für die Quarkcreme halbieren, damit es nicht ganz so mastig ist. Kann es mir mit Johannisbeeren, Blaubeeren oder Himbeeren anstatt Kirschen auch sehr gut vorstellen.

Für diesen hier benötigt man:

  • 120 g Vollkorn-Butterkekse
  • ca. 70 g flüssige Butter
  • Süßkirschen, soviele wie man mag, habe ca. 2 volle Hände voll
  • 300 g weiße Schokolade
  • etwas Butter-Vanille-Aroma oder das Mark einer Vanilleschote
  • 1 Pack Vanillezucker
  • Saft einer Zitrone / Alternativ Orange oder etwas abgeriebene Schale eines der Beiden
  • 400 g Frischkäse (z.B. VIVAVITAL lactosefrei)
  • 200 g Magerquark (z.B. VIVAVITAL lactosefrei)
  • ca. 60 g Puderzucker
  • ein paar Zartbitter Schokoflocken

Zuerst werden die Kekse zerkrümmelt. Danach werden diese mit der flüssigen Butter vermengt und auf eine mit Backpapier ausgelegte Springform verteilt und angedrückt. Nun stellt man die Form in den Kühlschrank, damit der Boden fest werden kann.

Das Putzen und Entkernen der Kirschen macht wohl jetzt die meiste Arbeit… 😉

Für die Füllung werden nun die übrigen Zutaten miteinander vermengt. Die Schokolade wird dafür in einem Wasserbad geschmolzen und nachdem sie abgekühlt ist mit der Quarkmasse verrührt. Vorsicht wegen der Schokoflocken, wirklich die weiße Schoki erst hinzugeben, wenn sie nicht mehr heiß ist, sonst schmelzen die dunklen Flocken und das sieht nicht mehr ganz so schön aus.

Nun können die Kirschen, nachdem sie ordentlich abgetupft sind auf den Keksboden gegeben werden, anschließend die Käsecreme gleichmäßig drauf verteilen, eine Frischhaltefolie drüber legen und für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Nach einer Kühlzeit von ca. 5 Stunden ist der cherry-chocolate-cheesecake dann servierbereit. Dafür am Besten mit einem Messer vorsichtig vom Rand der Springform lösen. Habe ihn noch mit ein paar gehackten Mandeln und Kokosflocken dekoriert. Geraspelte Schoki wäre natürlich noch schöner 🙂

Bon Appetit!

Advertisements

Ein Gedanke zu “cherry-chocolate-cheesecake (ohne Backen)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s