über die reinsten Freuden des Lebens

Das, was man sonst den schönsten Teil, die reinsten Freuden des Lebens nennen möchte, eben auch nur, weil es uns aus dem realen Dasein heraushebt, und uns in anteilslose Zuschauer desselben verwandelt, also das reine Erkennen, dem alles Wollen fremd bleibt, der Genuß des Schönen, die echte Freude an der Kunst, dies ist, weil es schon seltene Anlagen erfordert, nur höchst wenigen und auch diesen nur als ein vorübergehender Traum vergönnt.

Arthur Schopenhauer

 

 

Süßkartoffelsüppchen

14434823_1122408231188736_6835562974691291655_oAn meinem freien Montag dann  nochmal nach Langem ein Rezept von mir. Leider kein erholsamer Tag, weil ich gleich noch mit meiner armen leidenden Langohrprinzessin wegen Bauchschmerzen zum Tierarzt muss.. 😦

Hierfür benötigt man:

  • 1 große Süßkartoffel
  • 4 kleine Kartoffeln
  • 1/2 Zwiebel kleingehackt
  • etwas Ingwer kleingehackt
  • frische Champignons
  • Kürbiskerne
  • Gemüsebrühe
  • etwas Sahne, alternativ geht sicher auch Kokosmilch
  • Kurkuma
  • Salz und Pfeffer
  • Kokosöl

Zuerst die Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden, anschließend in einem Topf etwas Kokosöl erhitzen und die Zwiebel und den Ingwer darin anschwitzen, mit etwas Kurkuma würzen, und dann die Kartoffeln hinzugeben und kurz anbraten.

Danach mit Gemüsebrühe ablöschen und ca 20 Min köcheln lassen, bis alle Kartoffeln durch sind. Dann wird das Ganze püriert.

Die Pilze werden gehäutet und in einer Pfanne ohne Öl, dafür mit Pfeffer angebraten und in die pürierte Suppe gegeben, ebenso die Kürbiskerne zuerst rösten und dann in die Suppe (gerne auch erst vor dem Servieren als Topping auf den Teller). Meine Suppe hat noch einen Schuss Sahne dazubekommen und auf dem Teller dann noch frischgemahlenes Salz und Pfeffer aus meiner tollen neuen Mühle. 🙂

die Jobsuche #6

Habe zugesagt. Montag geht es los. Ich versuche keine Panik zu schieben, sondern mich zu freuen. Einfach ist das nicht, ich kann auch nicht sagen ob es klappt. Naja. Ich hoffe es stellt sich als gute Entscheidung heraus und ich krieg das hin, auch mit dem schlafen. Die andere Arbeitgeberin findet es auch schade, dass ihr abgesagt habe, aber hätte ich ihm nun nicht zugesagt, womöglich nächste Woche das Probearbeiten bei ihr nichts gewesen wäre, hätte ich garnichts, weil er dann eine andere eingestellt hätte. Wäre auch nicht so tragisch gewesen, aber vermutlich hätte ich es dann doch bereut. Sie kann sich sogar vorstellen, dass ich auf 450 € Basis nebenher bei ihr jobbe. Mal schauen, momentan eher nicht. Erstmal das eine anschauen.

Gut, dann war ich nichtmal einen Monat arbeitslos und bleibe doch in meiner Branche. Aber mit weniger Stunden und mit kurzem Arbeitsweg. Wenigstens ein Teil von dem was ich wollte. Wobei ich ja garnicht genau sagen konnte was ich wollte.

Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war,
stets kannst Du im Heute von Neuem beginnen.

Buddha

Gerade gelesen:

Eine Veränderung kann manchmal ziemlich hart sein.

Aber weißt du was noch viel härter ist?

Dein Leben lang zu bereuen es nie versucht zu haben.

die Jobsuche #5

Völliges Durcheinander.

Die Nacht, wohl dank dem bevorstehenden Vollmond, nicht sonderlich viel und gut geschlafen. Punkt eins meiner heutigen seltsamen Verfassung.

Punkt zwei. Ich habe von der Firma am Montag eine Zusage bekommen. Jippi! Nein, meine Freude hält sich in Grenzen, die Gehaltsvorstellung soll innerhalb der Probezeit geringer ausfallen, als ich es mir ausgemalt habe. Und, es soll Montag schon losgehen! Ich bin dann nichtmal einen Monat arbeitslos, wäre ja gut, aber bin ich bereit dafür? Außerdem bin ich mir nichtmal sicher ob ich wirklich weiter in der Branche arbeiten möchte. Und ich hab Angst nicht schlafen zu können. Also: Panik!

Punkt drei, nächste Woche wollte/sollte ich ja in dem anderen Betrieb stundenweise reinschnuppern. Gut, dann hat sich das mit Montag erstmal erledigt, mir sehr lieb, denn ich bin ja nicht sicher und ich bin doch sehr neugierig auf die andere Stelle, da ich ja nach dem Gespräch mit der Dame total euphorisch war. Euphorischer als am Montag.

Tja, bin nun völlig ratlos. Muss ich ja garnicht sein, ich werde ja eh erstmal das Probearbeiten abwarten müssen und kann mich ggf. dann entscheiden, oder sie entscheidet sich vllt sogar gegen mich. Aber nein, mein Kopf denkt sich leider jetzt schon durcheinander. Also bin ich heute nicht nur müde, sondern völlig überfordert, verwirrt und leicht panisch. Habe dem Mann nun geschrieben, dass ich erstmal die andere Stelle anschauen möchte und auch mit dem Gehalt vielleicht zumindest in der Probezeit wenigstens ein Mittelweg gefunden werden könnte. Probezeit hin oder her, ich möchte nicht für so wenig Geld arbeiten gehen.

Ich würd mich gern selbst boxen, meinen Grübelkasten abstellen und einfach einfach sein. Ruhig, gelassen und die Dinge auf mich zukommen lassen. Wär das schön.

Achja, aber mein Plan mit dem Häuschen ist nicht völlig zerschlagen. Eigentlich sollte ich mich darüber freuen, habe ich auch, bevor in mir das Chaos ausgebrochen ist, jetzt bin ich eher vorsichtig mit freuen, nicht dass man mir meine Freude, wie bei der letzten Haus-Aktion wieder nimmt und der Traum platzt. Also alles abwarten. Wieso kann ich das in der Sache, aber nicht in der anderen? Ach Mensch.

UPDATE: er braucht bis morgen eine Entscheidung und Gehalt würden wir uns in der Mitte treffen. Hilfe.

Herz gegen Kopf

Höre immer auf das, was dein Herz dir sagt.

Entscheide immer so, wie dein Bauch es fühlt und für richtig hält.

Egal was deine Augen sehen,

egal was deine Ohren hören

und egal wie sehr dein Kopf etwas anderes glauben will,

höre immer auf dein Herz,

denn dein Verstand kann dich nicht glücklich machen.

Nicht unbedingt immer 100% ratsam, aber meiner Meinung nach meistens. Bauch bzw. Herzentscheidungen leiten einen doch eher ins Glück, als das Denken. Mal abgesehen davon, dass zuviel Denken einen sowieso wahnsinnig machen kann. Jedoch kann oder eher sollte der Verstand, wenn er richtig genutzt wird, einem doch noch ein wenig dabei helfen. 😉 Pro und Contra Listen finde ich immer sehr praktisch.

Dennoch, bei Bauchentscheidungen fühle ich mich meistens wohler, denn oft sagt der Kopf nur was vielleicht besser/klüger/sicherer wäre, aber womit das Herz nicht einverstanden ist und man daher auch nicht glücklich werden kann. Das ist so, denn das Herz spürt die Sehnsucht, spürt die Feinheiten, den Wohlfühl-Faktor, den Kummer, die Liebe, die Reue und wird damit auch nicht aufhören, nur weil eine logische Entscheidung getroffen wurde.

Es fängt ja z.B. bei der Liebe an, geht über die Arbeit und hört vllt bei einem Einkauf auf.. Soll ich mich auf ihn einlassen, obwohl ich weiß, dass unsere Zeit begrenzt ist? Ja, vielleicht wird es die schönste Zeit deines Lebens? Nein, danach wirst du unglücklich sein. Dennoch wird die Erinnerung Dir keiner mehr nehmen und wer weiß wie unglücklich Du sein wirst wenn du es nicht tust. Kann ich mit ihm zusammen sein, obwohl wir optisch nicht zusammen passen, die Leute reden werden? Ja, wenn du dich bei ihm wohl fühlst ist das Äußere völlig egal. Nehme ich die Arbeit an, wo ich mehr Geld verdiene, mich aber nicht wohlfühle? Oder nehme ich die Arbeit an, wo ich mich im ersten Moment super gefühlt habe, aber eventuell etwas weniger verdiene? Bleibe ich bei einem sicheren gut bezahlten Arbeitsplatz, bei dem die Kollegen komisch sind, und ich jeden Morgen mit Bauchschmerzen hingehe oder höre ich auf meinen Bauch und starte etwas ganz Neues, dass etwas unsicher ist, mich aber glücklich machen kann? Kaufe ich das Oberteil lieber nicht, weil ich sowas noch nie getragen habe und es völlig außer Mode ist? Oder kaufe ich es einfach, weil ich mich darin total wohl und hübsch fühle? Herz gegen Kopf.

Das Ziel des Lebens ist es doch glücklich zu sein. Logisches Denken hat meist nichts mit Gefühlen zu tun. Glück ist aber ein Gefühl, darauf muss man sich einlassen können. Nicht der Erfolg ist entscheidend, das Geld, die aktuelle Mode, die Ziele der anderen oder der Geschmack der Anderen sondern ganz allein dein Gefühl. Wenn man ein gutes Gefühl bei einer Sache hat, darf man darauf vertrauen.

Das Leben ist kurz, brich die Regeln, vergib schnell, küsse langsam, liebe wahrhaftig,
lache unkontrolliert und bereue nichts was Dich zum Lächeln gebracht hat.

Mark Twain

Nunja, und sollte dich dein Gefühl mal in die Irre leiten, dann hast du an Erfahrung gelernt. Es ist in Ordnung auch mal falsche Entscheidungen zu treffen, immernoch besser als keine eigenen Entscheidungen zu treffen oder im Leben immer nur auf Nummer sicher zu gehen und nicht seine Träume, seine Wünsche, seine Gefühle und seine Sehnsüchte zu leben. Das Leben ist nun mal wie eine Achterbahnfahrt, mit Höhen und Tiefen.

Ich bereue nichts im Leben – außer dem, was ich nicht getan habe.

Coco Chanel