Tag 4 Abreise

Die Abreise ging über eine tolle Strecke über Reutte (Österreich) am Plansee vorbei. Ein kleiner Trost also, denn ich wollte gar nicht nach Hause, das Wetter war so schön und bei uns zuhause, sprich ca 550 km entfernt: Regen, Sturm, Grau! Wieder kochen, putzen, einkaufen… Alltag eben! Naja, dafür habe ich meine putzmunteren Kaninchen wieder. Diese haben übrigens zum ersten Mal andere Kaninchen kennengelernt, meine Patentante hat nämlich auch zwei, verstanden haben die sich natürlich überhaupt nicht, daher sind die auch getrennt voneinander geblieben.

Auf dem ersten Bild erkennt man zwischen den Bergen, die Zugspitze im Hintergrund. In Natura erkennt man die Kräne, da die ja darauf am arbeiten sind, fürchterlich gruselig, ich bekomme bei den Gedanken schon nasse Hände. Auf den weiteren Bildern habe ich bloß ein paar Fotos während der Fahrt gemacht. Mir hat es so gut gefallen am Plansee.

Achja, … da ich keinen Tag nach 7 aufgestanden bin, dazu muss ich sagen, auch keinen der Abende die 22 Uhr miterlebt habe, konnte ich jeden Morgen den Sonnenaufgang bei Frühnebel bestaunen. Dabei ist dieses Bild enstanden. Ich mag es irgendwie sehr gern. Hat was mystisches mit dem Kloster!

img_20170222_083416

Advertisements

Tag 3 – Spaziergang durch den Etaller Wald

Nach dem Mittagessen sind wir dann hinter unserem Hotel den Wanderweg „Höhenweg“ hoch, eine sehr tolle Strecke und man hat seine Ruhe.

Ich glaube wir haben hier verschiedene Wanderwege gekreuzt, ich weiß auch leider nicht wie der Berg hieß den wir etwas hoch sind. Der eine Weg gehört jedenfalls zum Bergwald-Erlebnispfad, von diesem Pfad aus, sind wir allerdings dann noch einen Weg hochgelaufen. Ganz schön anstrengend teilweise (ist man ja nicht gewöhnt) und manchmal hat es mich auch Überwindungskraft gekostet, da ich ja Höhenangst habe.

Auf dem Weg wurden einem die Fußspuren der Tiere und einige Dinge über den Wald und die Bäume erklärt. Zu Entdecken und Lernen gab es hier einiges, unter anderem haben wir auch diese Fußspuren im Schnee entdeckt. Kennt ihr sie?

Wunderschön fand ich auch die ganzen Bachläufe.

Nach 2-3 Stunden waren wir dann wieder zurück im Hotel und der letzte Tag, Tag 3 ging zu Ende. Tag 4 war dann schon wieder der Abreisetag. So schnell geht ein Kurzurlaub vorbei. 😦

Tag 3- Schloss Linderhof

Die Residenz des Ludwig II. Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach.

Eine traumhafte Villa mit wunderschönem Garten. Leider kann man im Winter bloß die Villa selbst besichtigen. Die einzelnen Häuschen innerhalb des Parkes sind geschlossen, teilweise sind sie sogar mit Holz verkleidetet, sodass man sie nichtmal von außen betrachten kann. Aber der Eintritt war daher auch etwas ermäßigt. Falls wir nochmal im Sommer in der Ecke sind, kann man den Park auch so besichtigen. Im Winter ist es sehr kalt in der Villa, kälter als draußen – also warm einpacken! 😉

Auf jeden Fall einen Trip wert!

Tag 2

Trotz Nebel und Regen…

img_20170221_080844

sind wir nach dem Frühstück mit Regenschirmen hinab zum Benediktiner-Kloster ..

und haben staunend die vielen Kunstwerke betrachtet

Danach auf zu einem Bummel durch das ebenfalls verregnete Oberammergau ..

und auch hier sind wir nach einem kleinen Snack wieder in einer Kirche gelandet, die staunen lässt, Kirche St.Peter und Paul

Faszinierend an Oberammergau ist, dass sehr viele Häuser sehr schön bemalt sind, leider war es mit dem Regenschirm in der Hand nicht so einfach zu fotografieren, daher habe ich keine Bilder gemacht.

angekommen.

img_20170219_173940

Wir sind da. Nach ungefähr 6 Stunden im Auto und seeeehr wenig Schlaf. Hier liegt tatsächlich noch Schnee. Wir sind von Bergen umgeben. Und völlig k.o.

Uuund, kennt jemand das Kloster? 🙂