vergessene Erinnerungen

IMG_20170503_122226Eigentlich ein Widerspruch in sich, denn entweder man vergisst oder man erinnert.

Doch was ist mit den Erinnerungen, die man nicht mehr greifen kann, die verborgen sind, tief in deinem Inneren?

Du weißt, dass es sie dort gibt, doch sie verschwimmen immer mehr, sie scheinen Dir einfach immer mehr zu entgleiten und du kannst es nicht aufhalten.

Da ist der Duft, der Dir so nah war,

die Stimme, die Dir so vertraut war,

die Berührung, die Dir so viel Liebe gab

diese Verbindung, die du bei jedem Herzschlag gespürt hast.

Die Erinnerungen, die du stets wie einen kostbaren Schatz ganz nah bei dir tragen möchtest, die Du fest halten möchtest, für immer und ewig. Doch sie entfernen sich immer mehr und immer weiter von der Oberfläche. Die Erinnerungen, die Du zu vergessen drohst.

Und doch weißt du – es wird sie immer geben.

IMG_20170503_122303Denn manchmal, da tauchen sie auf, ganz unverhofft, und zaubern dir ein Lächeln ins Gesicht um Dir zu zeigen, dass es sie noch gibt.

Solche Erinnerungen werden nämlich nicht vergessen. Sie sind sicher, tief vergraben in einer Schatzkiste in deinem Herzen.

Denn diese Liebe geht nicht fort und die Erinnerungen daran gehen nicht fort. Sie begleiten dich ewig. Sie sind nicht vergessen. Sie ziehen sich nur zurück. Damit du weiter leben kannst. Denn wie sonst, solltest du mit dieser immergegenwärtigen Sehnsucht, diesem schrecklichen Schmerz weiterleben? Wie sollst du sonst jemals diesen Verlust verkraften?

Sie schaffen Dir den Raum für neue Erinnerungen, damit Du neue Düfte einatmen kannst, neuen Stimmen vertrauen kannst, neue Berührungen genießen kannst, und neue Verbindungen knüpfen kannst.

Diese Erinnerungen bleiben immer bei Dir. Wie ein Schatz. Versteckt, vielleicht auch manchmal fast vergessen, aber immer da.

 

 

Advertisements

9 Gedanken zu “vergessene Erinnerungen

  1. Sehr schön geschrieben, und, was mich lächeln ließ beim Lesen Deiner Zeilen: ich habe es genau so, wie Du es geschildert hast, schon erleben dürfen.

    Es gibt einen Ort hier an der Ostsee, nicht so weit von meinem Wohnort entfernt. Ich war als ganz kleiner Junge das erste Mal dort auf Urlaub mit meinen Eltern und Geschwistern. Es gab einen Zeltplatz diort an dessen Eingang jeden Tag drei Buden geöffnet hatten, eine mit kandierten Äpfeln, eine mit Zuckerwatte und eine mit Vanillewaffeln. – Ich habe seither nie weider Waffeln mit einem so einzigartig, in meiner Erinnerung wundervoillen Geschmack gegessen – es scheint nirgendwo genau dieses Rezept verwandt zu werden. – Aber wenn ich heute in diesen Ort fahre und die Augen schließe, mich ein bisschen konzentriere, dann habe ich genau den unverwechselbarenb Duft dieser Waffeln wieder in der Nase. Unglaublich! – Viele Jahre lang habe ich ihn nicht mehr reproduzieren können – ich musste erst an diesen Ort zurückkehren.

    Dein Text nun, hat unter anderem dieser Erinnerung, die in mir ist, eine sehr schöne Erjklärung zugrunde gelegt. – Dankeschön dafür!

    Und viele liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

  2. Echt schön! Dass das einen Nerv bei mir trifft, kannst du dir bestimmt denken! 🙂
    Schau mal in deine Mails oder in deinen Spamordner. Ich habe dir eine Einladung zum Lesen meines Blogs geschickt, der für eine Weile privat sein wird. Erklärung steht in der Nachricht. Würde mich freuen.

    Gefällt 1 Person

    1. oh, dann muss ich erstmal wieder das Passwort rausfinden. 🙂 wie geht das denn mit privat? ich hab das auch schonmal überlegt, da einige texte, auch von mir, etwas privater Natur sind….aber ich hab mich dann doch nicht weiter damit auseinander gesetzt.
      ja, passt auf Liebeskummer und Trauer finde ich… oder eben vergangene Freundschaften…

      Gefällt mir

      1. Du kannst auch einfach einen meiner alten Beiträge im Reader aufrufen oder meinen Blog und dann den Zugriff anfordern, den ich dann bestätige. Das haben auch zwei andere so gemacht, also geht das anscheinend.
        Ich hatte mit der Öffentlichkeit kein Problem, aber hier gibt es einen Blogger, dessen Blog nur daraus besteht, andere Blogger zu beleidigen (aber richtig!) und der war gestern neuer Follower bei mir. Eigentlich kann es mir ja egal sein…werde es auch nicht ewig auf privat haben.
        Für privat gehst du auf Einstellungen, dann öffnet sich „Allgemein“ und dort kannst du auf „Privat“ umstellen. Dann musst du aber jeden als Leser einladen. Nur wer von dir bestätigt ist, kann deine Beiträge lesen. Das gilt auch für Follower.
        Ja, das mit den Erinnerungen ist mir ja großes Thema. Ein sehr schöner Text!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s