Träume

IMG_20170606_170835In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke.

Mark Twain

Lass Dir von niemanden je einreden, dass Du etwas nicht kannst. Wenn Du einen Traum hast, musst du ihn beschützen. Wenn andere etwas nicht können, wollen sie dir immer einreden, dass du es auch nicht kannst. Wenn du was willst, dann mach es.

Das Streben nach Glück

I’ve got you

 

 

 

When we were young
We were the ones
The kings and queens
Oh yeah we ruled the world
We smoked cigarettes

Man no regrets
Wish I could relive
Every single word

We’ve taken different paths and traveled different roads
I know we’ll always end up on the same one when we’re old
And when you’re in the trenches and you’re under fire I will cover you….

Kodaline – Brother ❤

Ein Wunder bleibt das Sein

20140314_112803-1

Von den Sternen kommen wir,
zu den Sternen kehren wir zurück,
von jetzt bis in alle Ewigkeit.

Wir gehen wie wir kamen
Mit nichts als uns allein
Die Welt – das sind nur Namen
Ein Wunder bleibt das Sein

Wie nahe Glück und Trauer miteinander verbunden sind wurde mir die Tage wieder klar. Auf der einen Seite heiratet meine Freundin am Freitag den Papa ihres süßen Sohnes und wir alle feiern und haben Spaß, auf der anderen Seite wurde um etwa die gleiche Zeit ein Familienvater und Opa still und leise aus dem Leben gerissen. Einfach so.  Da merkt man mal wieder auf was es im Leben ankommt. Nämlich keine doofen Gedanken zu haben, sondern leben und genießen und den Menschen, die man gerne hat auch zeigen, wie sehr man sie mag. Wenn man glücklich ist, sollte man nicht versuchen noch glücklicher zu sein. Das Leben ist nie perfekt! Solange genießen wie es geht!

Und immer sind da Spuren deines Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke. Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen. 

Ich trauere und weine um Dich. Als ehemaligen Kollegen und als Menschen habe ich Dich wirklich sehr geschätzt. Ruhe in Frieden. 

 

 

Muss ich ? Nicht….

Kürzlich habe ich den „Ratgeber“ >>Einen Scheiss muss ich<< gelesen, in der Hoffnung das Buch würde mir etwas von dem Druck nehmen. In mancher Hinsicht hat es geklappt, in mancher nicht so.

Vieles ist mir natürlich auch gar nicht sooo wichtig, mir ist es auch meistens ziemlich egal was andere denken, über das was ich tue, oder eben nicht tue, wie ich bin, was ich esse oder auch nicht esse oder sonstiges…

Aber irgendwie ist es mittlerweile so, dass all oder zumindest fast all unsere Bekannten heiraten, Kinder bekommen, Kinder haben … nur von Kindern reden oder davon ein Haus zu kaufen, zu bauen.. Wie auch immer. Es nervt!

Ich freue mich ja für die, die ihre große Liebe gefunden haben, für die, die gesunde Kinder haben, für die, die glücklich und zufrieden sind. Wirklich, das tue ich von Herzen. Ich hör mir das auch gern mal an, ich mag Kinder auch sehr und hab sogar meistens einen ziemlich guten Draht zu ihnen. Und ja, meine Gesprächsthemen sind vermutlich nicht weniger nervig. Aber mittlerweile habe ich wirklich das Gefühl ich bin irgendwie irgendwann und irgendwo mal falsch abgebogen… Ich kann es nicht anders beschreiben.

Ob es daran liegt, dass ich noch nicht den einen Master-Plan habe, oder daran, dass ich irgendwie mehr erleben will als mich nun so für immer „festzulegen“, oder daran, dass ich mir fuer sowas vermutlich niemals sicher genug bin… dass ich mich manchmal so fühle als würde ich bloß auf der Stelle treten und käme nicht vorwärts, weil mich irgendetwas festhält. Nur was?

Ich fühle mich meist ziemlich fehl am Platz mittlerweile. Überall. Als ob ich nicht dazu gehöre. Ein wenig habe ich das Gefühl ja schon immer, weil ich irgendwie anders bin, aber mittlerweile ist es extrem. Und selbst bei meinen Eltern spüre ich den Druck, alle meine Freundinnen von früher sind fast unter der Haube und haben Nachwuchs. Nur ich nicht, ich habe Kaninchen, und bin froh, dass ich mich mittlerweile selbst halbwegs im Griff habe.

Manchmal würde ich gern einfach abheben und irgendwo mal neu anfangen. Mich neu sortieren um herauszufinden was ich eigentlich will oder nicht will bzw. muss oder eben gerade nicht muss.

Denn die einzig wahren Menschen sind für mich die Verrückten, die verrückt danach sind zu leben, verrückt danach zu sprechen, verrückt danach, erlöst zu werden, und nach allem gleichzeitig gieren – jene, die niemals gähnen oder etwas Alltägliches sagen, sondern brennen, brennen, brennen wie phantastisch gelbe Wunderkerzen, die gegen den Sternenhimmel explodieren wie Feuerräder, in deren Mitte man einen blauen Lichtkern zerspringen sieht, so daß jeder ‚Aahh!‘ ruft.
Jack Kerouac

Geschafft :)

20631827_1577102328996315_103336389_n

Mein Hochzeitstörtchen samt Cupcakes sind endlich hinter mich gebracht!

Es gab Vanille Cupcakes von Peggy Porschen und Schokoladen Cupcakes Teig von Peggy Porschen, aber ein anderes Schokoladen Frosting. Die Torte ist eine Chocolate and Cream Torte, allerdings habe ich beim unteren Teil noch eine selbstgemachte Lemon Curd unter die Creme gegeben, also auf die Böden, und beim oberen Erdbeermarmelade. Die Frischkäse-Buttercreme habe ich komplett als Füllung genutzt, weil ich beim Probebacken der Torte gemerkt habe, dass die Creme knapp wurde und ich Bedenken hatte wegen dem Fondant und dem Frischkäse, daher habe ich die Torte mit Schokoladen Ganache ummantelt (800 g Zartbitter 400 ml Sahne), das war mir sicherer. Ich denke auch dass die Mengenangabe für den Fondant nicht gereicht hätte, wir haben definitiv mehr benutzt, allerdings auch etwas Reste übrig. Für den unteren Teil habe ich reinweiß genommen, beim oberen habe ich mit rosa verknetet, sodass ein zartes rosa bei rauskam. Die Torte war samt Zuckerrosen ca 25 cm hoch. Alles in allem sehr schokoladig, aber die Mama der Braut hatte noch zwei Erdbeerboden Herzen gebacken.

War mir nur etwas viel die letzten Wochen, Umzug der Firma, und die vielen Gedanken um die Torte, ich hatte sehr viel Angst und Sorge, dass etwas schief geht, weil ich die Torte so samt Deko noch nicht ausprobiert habe und eben kein Profi bin, es aber perfekt wollte. Ich war gestern mehr als angespannt, hatte kaum geschlafen. Gott sei Dank hat alles ziemlich gut funktioniert, mit Hilfe meines Stiefpapas die letzten beiden Tage, und beim Eindecken und Herstellen der Zuckerrosen auch mit Hilfe meines Freundes, sodass ich optisch am Ende doch echt zufrieden war, und geschmacklich ehrlich gesagt auch. 🙂 Am Vorabend hatten wir die Torte mit Fondant eingedeckt, dabei habe ich fast einen Nervenzusammenbruch erlitten, weil dieser ** Fondant nicht so wollte wie wir. Das war also DIE Herausforderung, mein Rat: essbare Tortenspitze. Sie sieht erstes super aus und verdeckt alle eventuellen Mängel, bei eventuellen Rissen oder Falten. Man kann schon mit Blumen bzw. Deko allgemein viel verdecken. Beim Transport hatte ich dann nochmal einen Puls von ungefähr 300, aber es ging auch gut! Ich bin gefahren, mein Freund hat die Torte auf dem Tortendrehteller transportiert. Fondant wird allerdings wohl niemals mein Freund werden! Ich hoffe die Anspannung fällt nun langsam mal von mir ab, sodass ich wieder richtig schlafen werde. Da merke ich mal wieder wie schwach meine Nerven tatsächlich sind….

Ein schönes Wochenende Euch.

Es war übrigens eine sehr schöne Hochzeit in einer sehr schönen Location, hier ein paar wenige Impressionen von der Burg 😉